Beiträge von Smodd

    Amazon Prime habe ich eigentlich nur wegen den Lieferzeiten. Gucke aber The Grand Tour.


    Ansonsten mein "anderes": Southpark gucke ich regelmäßig aber die stellen alles kostenlos zur Verfügung.


    Mehr gucke ich nicht. Kein Fernsehen, keine Serien...

    Weil ich Administrator und Verantwortlicher für eine kritische Infrastruktur bin und damit eine, in diesem Bereich sogenannte, "Schlüsselposition" besetzte bin ich zwar von sämtlichen staatlichen Einschränkungen, die sich auf die Pandemie beziehen, befreit, darf aber auch kein Homeoffice machen um Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Viel mehr darf ich garnicht verraten :smurf:

    Jetzt mal etwas von meiner aktuellen Kolonie, die tatsächlich NOCH lebt. Ich weiß allerdings nicht so ganz was ich als nächstes mache...


    Coalition of Bullshittery

    (Version 1.1; Royal DLC; No Mods)


    Also ich weiß nicht so ganz ob ich etwas großartig anders hätte machen können. Das Event Toxic Fallout hat mich dazu gezwungen meine Kolonisten unter das schützende Dach zu stecken. Um das ganze zu toppen ist dann in meinem Höhlenzugang, der zu der Basis führt, ein Insekten-Hive gespawnt. Ich habe mir da erst einmal nicht weiter was gedacht. Da meine Kolonisten noch ein wenig angeschlagen waren von dem vorherigen Überfall wollte ich sie jetzt nicht beim Fallout auch noch gegen die Insekten los schicken. Also habe ich gewartet. Idee dahinter: Der nächste große Raid der kommt räumt für mich ein wenig auf. Damit lag ich auch nicht ganz falsch.


    20200311220623_1.jpg


    Damit meine Kolonisten nicht aus Versehen die Insekten anlocken habe ich den Turrets schnell den Strom geklaut und in einer Nacht und Nebel Aktion eine Wand hochgezogen, damit ich bloß nicht in Sichtlinie bin. Sobald ich fertig war, lies der Toxic Fallout nach. Optimal habe ich mir gedacht.


    20200311221831_1.jpg


    Dann kam der Raid auf den ich gewartet habe. Zwar nur 5 Leute habe ich mir gedacht, aber immerhin mit Granaten - also sollte ein wenig Damage drin sein. Die sind ein wenig zerf*ckt worden um es noch nett auszudrücken:


    20200311221921_1.jpg


    Inzwischen waren es nämlich 24 von den großen Insekten. VIERUNDZWANZIG. Aber egal habe ich mir gedacht... bis ich auf eine rote Schrift an meinem Bildschirmrand aufmerksam wurde. Durch den angreifenden Raid haben die Insekten beschlossen meine Basis auch anzugreifen. Warum genau habe ich nicht verstanden, weil die nicht wussten, dass ich überhaupt da war, aber so ist es halt manchmal.


    Jetzige Situation:


    20200311222730_1.jpg


    Ich weiß noch nicht so ganz was ich machen soll... Ich habe versucht die vereinzelnten Viecher in meiner Basis zu killen. Allerdings haben die Viecher Hivemind, wodruch ALLE aggressiv werden, wenn ich einen angreife.


    Ich schätze mal ich werde versuchen die irgendwie nach und nach zu dezimieren - oder die Kolonie aufzugeben. Was davon weiß ich noch nicht...


    Habt ihr vielleicht noch eine Idee?

    Hmmm. Eigentlich spiele ich alles quer Beet wobei Singleplayer klar im Hintergrund steht. Ich habe bei Weitem mehr Spaß, wenn man zusammen im TS hockt und daddelt anstatt solo irgendwas zu machen. Auch schon mal schön, aber eher seltener. Selbst Rimworld würde ich eigentlich lieber im MP zocken.


    Meinre Meinung nach kann auch fast jeder Spieltyp von Multiplayer nur profitieren. Rimworld als Beispiel. Zusammen an einer Kolonie basteln macht viel mehr Spaß, man lernt voneinander und wenn ich mir dann noch so etwas wie einen dedizierten Server wünschen dürfte auf dem man auf einer Welt gleichzeitig spielt - wäre schon fett.


    Also tl;dr: Multiplayer > Singleplayer

    Du weißt aber, dass es eine Mod names Rimjob für Rimworld gibt, oder? ^^

    Zumindest findet man einen solchen nicht auf Steam - wäre aber auch nicht der Witz der Sache gewesen


    Northwest League of Stupidity

    (Version 1.1; Royal DLC; No Mods)


    Es hat nicht lange gedauert und schon ist das nächste Camp vor die Hunde gegangen. Die Northwest League of Stupidity habe ich die letzten drei Tage gespiel und was soll ich sagen... Sie war von Anfang an verflucht. Das erste Jahr war schon großartig mit "Cold Snap" im Herbst, dann "Vulcanic Winter", dann Winter und im Frühling direkt nochmal ein "Cold Snap". Für die Unwissenden: Die beiden Ereignisse sorgen dafür, dass es draußen sehr kalt wird und wenn es zu kalt wird sterben die Pflanzen weg. Wenn es zu kalt wird verlassen sogar die wilden Tiere das Gebiet, womit man irgendwann vor einem riesigen Nahrungsproblem steht. Das erste kalte Jahr habe ich gerade so überstanden - dann ging es los mit den Angriffen. 8 Kolonisten sind nach und nach Angreifern zu Opfer gefallen und der letzte Angriff hat mir alle Kolonisten bis auf einen einzigen geraubt. Cain war sein Name und war Pazifist. Das hat dazu geführt, dass er fast von einem Truthahn umgeholzt worden ist. Grooooßartig! Was mir am Ende den Rest gegeben hat war ein weiterer verfrühter Winter durch "Cold Snap" und zwei Quests die ich angenommen hatte. Bei der einen musste ich einen Gefangenen für ein paar Tage beheimaten und durch die andere Quest hatte ich 10 Meerschweinchen, auf die ich aufpassen sollte. Als es mit dem Essen zu knapp wurde habe ich die Quest abgebrochen indem ich einfach die Meerschweinchen geschlachtet habe *hehe*. Ändert leider nichts daran, dass die Leute schnell kein Essen mehr hatten. Unterernährt haben sie erst noch einen Angriff abgewehrt, allerdings steht jetzt ein zweiter vor der Tür. Während zwei Kolonisten Berserk gegangen sind und sich gegenseitig verkloppt haben natürlich. Auslöser war übrigens das Menschenfleisch was sie gegessen haben - ansonsten war nix mehr da. Also habe ich gerade nichts mehr. Kein Essen, keine Verteidigung und den Entschluss die Kolonie aufzugeben.


    Was habe ich daraus gelernt?
    1. Meerschweinchen sind scheiße

    2. Flüche scheinen zu existieren

    3. Mehr Gräber - gebt mir mehr gräber


    Nachdem ich eure Aufmerksamkeit auf mich gezogen habe:

    Willkommen zum FAIL-Thread zu Rimworld. Aktuell, aufgrund des neuen DLCs, spiele ich wieder Rimworld und da ich es gerne hart bei meinem Rimjob mag, spiele ich immer Naked Brutalaty mit Randy Random als Erzähler und ohne Reload-Möglichkeit. Im folgenden werdet ihr jede gefailte Kolonie sehen, inklusive einer kleiner Erklärung was passiert ist und was mein Fehler war. Natürlich seid ihr auch alle selber gerne dazu eingeladen von eigenen Situationen zu erzählen oder Fragen zu stellen.


    Federation der Spaten

    (Version 1.1; Royal DLC; No Mods)


    Die Federation der Spaten war meine erste Kolonie die tatsächlich recht lange gehalten hat. Auf dieser Einstellung ist es am Anfang immer ein wenig Glück ob man lebt - so ist zumindestens meine Erfahrung. Was ist hier schief gegangen? Ich habe eine Quest angeboten bekommen bei der ich für sehr viel Ruf einem Edelmann erlaubt habe Sporen in meinem Gebiet zu verteilen die Insektenbauten anlockt. Im Questtext stand etwas von drei Stück. Ich bin also von einem Spawn mit drei Hives ausgegangen. Weit gefehlt - es waren 3 Spawns mit drei Hives. Ein wenig überwältigt von der Masse an Gegnern (zwei Insektenbunker außerhalb, einer innerhalb meiner Basis) habe ich die Basis vor der Tür ohne großartige Probleme auseinander genommen. Aus welchem Grund auch immer war der Hive in der Base anscheinend 3000 mal schwerer. Im Screenshot seht ich nur noch alle am Boden liegen, ohne das viele der Insekten gestorben sind.


    Was habe ich daraus gelernt?

    1. Keine zu großen Lagerräume, damit so ein Käferbefall lokaler und stärker einzudämmen ist.

    2. Beim Kampf die Langen Gänge nutzen um möglichst viele Kugeln zu verballern bevor die Insekten bei den Nahkämpfern ankommen.

    3. Flure mit Zwischenwänden/Türen absichern. Auch hier um die Verbreitung zu verkleinern

    4. IEDs in petto halten und die Tiere notfalls in eine Falle locken.


    Dann bin ich anscheinend der Einzige der das tatsächlich extrem kritisch sieht.

    Der Verlust eines Kindes muss so ziemlich das heftigste sein was man verlieren kann. So sehe ich das immerhin. Entsprechend emotional ist dieses Thema geladen.


    Wenn ich mir dann überlege, dass irgendwer ein Kind virtuell baut um (in diesem Fall) die Mutter damit zu überraschen (sie sieht die Virtualisierung da ja zum ersten Mal), dann möchte ich garnicht wissen was das für Folgen hat. Ich glaube nicht, dass es hilft den Verlust von jemanden zu verarbeiten, indem man ein künstliches Abbild davon erschafft. Je nachdem wie gut/schlecht die Virtualisierung ist, ist sie vielleicht gut genug, dass das Hirn Probleme bekommt Realität von Virtuellem zu unterscheiden. Wenn sie schlecht ist provoziert man Aggressionen, weil jemand das "richtige" Abbild von der Tochter nicht getroffen hat. Das sind schlussendlich alles nur Konjunktive und was tatsächlich passiert ist völlig unklar - aber genau da sehe ich ein Problem.


    Das zweite Problem was ich sehe ist, dass aus so etwas eine Fernsehshow gemacht wird. Ich finde es schlichtweg abartig. Mich erinnert so etwas immer an diese Spacken von Menschen die meinen, dass sie mit den Toten sprechen können und verzweifelten Eltern das Geld aus der Tasche ziehen um mit den Verstorbenen zu "kommunizieren". Hier Profit aus Leid zu schlagen - ne. Geht garnicht...

    Render Der grobe Plan ist, dass die Bewegungsmelder für die Ambient-Beleuchtung sorgen, die einen nicht unnötig blendet aber dennoch alles ganz gut sichtbar macht. Das lässt sich soweit ich weiß dann sogar an die Tageszeit anpassen - also könnte es zum Beispiel früh am morgen oder am Abend wärmeres Licht sein, während am Tag hellweiß eingestellt wird. Nachts ist das Licht dann ganz dezent.


    Wenn man länger im Bad bleibt darf dann ruhig ein manueller Schalter für helleres Licht herhalten. Alternativ könnte ich mir auch so einen LED-Duschkopf besorgen, das hat mein Bruder vor kurzem gemacht. Ist schon ganz lustig.

    Dann überlege dir vielleicht Wetterdaten abzurufen. Damit kann man so eine Lichtsteuerung besser realisieren. So als Idee :)


    Ansonsten hört es sich halt eher danach an, dass man mit einem Helligkeitssensor einfach ein paar Lämpchen ansteuert...


    Grundsätzlich würde ich halt schauen, dass du immer einen physikalischen Schalter hast als Backup. Allein wenn die Steuerung mal abraucht braucht man das.


    Steuerungstechnisch würde ich zum Beispiel per Türschloss, je nachdem ob es abgeschlossen ist oder nicht, steuern, ob die intelligente Beleuchtung überhaupt arbeitet, oder WIE sie arbeitet. Weil man könnte ja auch ein Simulationsmodus gegen Einbrecher o.Ä. machen. Das Upgrade wäre dann noch, wenn du eine Alarmanalge scharf schalten kannst. Dann kannst du unterscheiden zwischen "bin im Haus", "bin im Haus, habe aber abgeschlossen weil nacht" und "bin nicht im Haus und habe abgeschlossen & die Alarmanlage an".


    Ich weiß halt absolut nicht wie weit du das treiben willst xD

    Alllllllllllsoooo (Ugly bewahre - jetzt habe ich auch eine physikalische Tastatur unter den Fingern :D)


    Ich glaube wir reden hier überall über "Aufbau" aber Prägung und Zweck sind doch irgendwie immer ein Unterschied und ich denke da muss man schon unterscheiden. Da es immer auf einen Spielstil und Spielmodus ankommt, nehme ich den möglichst professionellsten Spielansatz. AoE kann man schlussendlich auch als TD zocken.

    Kategorie 1: RTS
    Age of Empires und Command & Conquer sind beides klare RTS-Titel, bei denen der Aufbau definitiv wichtig ist. Einzelne fehlende oder anders gesetzte Gebäude können zum Verlieren führen. Man kann sie frei auf der Karte setzen, sie als Barrikaden missbrauchen, etc.. Vor Allem kann man mit den meisten Gebäuden forschen, Einheiten entwickeln, etc.. Grundsätzlich sind sie eine Grundstruktur für strategische Echtzeitkämpfe.


    Fazit: Aufbau ist vorhanden und strategisch wichtig. Fokus ist hier aber mehr Strategie als Aufbauen. Hauptfokus sind aber Echtzeitkämpfe.


    Kategorie 2: Weltensimulation

    Europa Universalis, Civiliation und Total War sind alles teilweise Runden-/Zugbasierte Spiele die viel auf Simulation einer großen Welt/Umgebung abzielt. Schlussendlich erobert man Regionen, die man quasi upgraden kann. Auch diese Titel sind grundlage für Kämpfe gegeneinander, allerdings halt gröber. Hier ist eine Mauer halt ein Upgrade und nichts, was man fast Pixel für Pixel setzen kann. Total War hat hier das Thema Echtzeitkämpfe mit eingebracht, was es realtiv einzigartig macht. Deswegen war ich fast gewillt es Richtung RTS zu ziehen, aber hier passt das eher.


    Fazit: Ein Aufbau ist teilweise vorhanden, aber hier sind Gebäude oder ganze Gebäudestrukturen eher Upgrades. Hauptfokus würde ich hier auf Simulation eines Reiches legen.


    Kategorie 3: Ich bau mir die Welt wie sie mir gefällt.

    Anno, Die Siedler, Banished Cities Skylines, Two Point Hospital und Planetcoaster packe ich hier genau in dieser Reihenfolge rein. Je weiter der Titel links steht, desto härter geht es um Wirtschaftssimulationen bei denen der Aufbau EXTREM wichtig ist. Weiter rechts ist da halt z.B. Planetcoaster, bei dem man ganz klar sehr variabel bauen kann, aber es macht halt nicht allzu viel Unterschied ob die Achterbahn hinten links oder vorne rechts steht. Man kann bauen und hübsch bauen und simuliert die Wirtschaft des Parks.


    Fazit: Links ganz klares, ganz hartes Aufbaustrategie und rechts eher "Aufbau" mit wenig "Strategie".


    Kategorie 4: "WAT?"

    Reus, Black & White kenne ich nicht :ugly:



    Was davon ist jetzt "Aufbaustrategie"? Ich würde die Frage inzwischen anders beantworten. Die Kategorie "Aufbaustrategie" ist zu unklar. Wenn man hier die einzelnen Titel mal durchgeht, würde ich den einzelnen Titeln eher Kategorien wie "Aufbau", "Strategie", "Echtzeitkämpfe", "Rundenbasiert", "Simulation".

    Also ich habe drei Spiele rausgelassen:

    1. Reus (kenne das Spiel nicht)

    2. Black & White (kenne das Spiel nicht)

    3. Planet Coaster


    Letzteres, weil ich, auch wenn ich es nicht gespielt habe, die Tiefe des Aufbauens für zu Gering halte.


    Was eindeutig aufbaustrategisch ist, sind Mehrspielerspiele, bei denen die Platzierung von Gebäuden/Eroberungen von Regionen eine Auswirkung auf den Spielverlauf hat. Das inkludiert alles außer Banished, Cities Skylines und Two Point Hospital.

    Gerade die drei sind dermaßen fixiert auf die Konstruktion von Regionen/Gebäuden, dass falsche Positionierungen bis zum Game Over führen können.

    Warum kein Planet Coaster? Die Titel, die ich von den Typen von Spielen gespielt habe sind zwar klare Aufbautitel, aber es ist meistens nicht Spielentscheidend. Es ist zwar ein Faktor, aber mit halt nicht tief genug.

    Smart-Home - was für ein Thema. Die letzte Geschichte die ich von meinem Arbeitskollege dazu gehört habe war, dass Alexa sich aufgehangen hat und er erstmal extrem verwirrt war und genervt (!), dass er die elektrischen Rolläden selber per Knopfdruck aufmachen musste. :ugly:


    Ich bin kein Freund von Alexa und der ganzen Verwandtschaft, bastle aber selber berufbedingt mit zumindestens grundlegenden Objektautomatisierungen. So etwas wie eine Alexa würde ich aber nie verbauen - aber zurück zum Thema, ich kann nur nicht oft genug vor den Dingern warnen :D


    Hast du dir überlegt vielleicht einige Sachen ohne Sprachsteuerung umzusetzen? Also nicht weil ich Alexa nicht mag, sondern einfach, weil es vielleicht schöner ist die Haustüre aufzumachen und alles läuft, ohne, dass man eine KI begrüßen muss? Würde ich mir tatsächlich recht angenehm vorstellen. Du könntest ja durchaus durch elegant versteckte Reed-Kontakte abfragen, ob Türen ge- oder verschlossen sind und die dementsprechenden Signale auf eine, wie auch immer geartete, Intelligenz schleifen.


    Grundsätzlich würde ich bei der Intelligenz, welche auch immer du nutzen möchtest, darauf achten, dass sie keinen Internetzugang hat. Ich glaube Philips war vor ein paar Jahren in den Medien, weil Hacker aus den Beleuchtungssystemen Botnetze gebaut haben. Aber hier gibt es ja massig verschiedene Systeme. Was hast du denn vor zu nutzen? Was fertiges Richtung Plug&Play oder Systeme die vielleicht in Richtung basteln gehen mit Microcontrollern etc.?


    Was hast du denn grundsätzlich vor zu "versmarten"? Je nachdem kann man bei deinem Stromanbietern z.B. nach SmartMeterGateways fragen um viele Services abzubilden. Aber keine Ahnung wie weit das Thema bei euch da drüben ist. Bisher lese ich halt eigentlich zu 90% "Licht" und sowas kann man auch super ohne Alexa nutzen :) *hust* :D

    Es ist viel zu spät geworden, aber es hat sich definitiv gelohnt, dass ich jetzt ein Kaffee mehr auf der Arbeit brauche :uglyjump:


    Scrat0815 war übrigens auch dabei und hat mit Feuerkraft und seinem Fahrkunstwahn unterstützt. Wobei ich eigentlich nichts sagen darf nach gestern. So hart habe ich lange kein Auto mehr missbraucht :ugly:

    Hallo meine Lieben,


    um west_s Bemühungen hier ein wenig zu unterstützen, mache ich jetzt einfach mal mit und stelle im Kurzen eins der Spiele vor, die in letzter Zeit recht viel gespielt werden.


    Was ist SCUM?

    SCUM ist ein Survivalspiel, dass ähnlich zu DayZ und Miscreated ist, aber doch ganz eigene Tricks und Kniffe hat. Aktuell ist SCUM in Early Access und für 25€ bei Steam erwerbbar.


    Plot, Story & Szenario

    Grob zusammengefassen spielt SCUM nicht in einem postapokalyptischen Szenario, sondern in der nahen Zukunft. Schwerstverbrecher, von denen auch der Spieler einer ist, werden auf einer Insel ausgesetzt und ohne Regeln sich selbst überlassen. SCUM ist nämlich nicht nur Titel des Spiels sondern auch der Titel eine ingame-Gameshow, von dem ihr ein Teil seid. Ihr werdet also als Unterhaltung aufeinander losgelassen und damit es spannend bleibt werden immer wieder mal Waffen etc. auf der Insel zur Verfügung gestellt, damit es auch spannend bleibt. Ab und zu schwirrt euch also schon einmal ein Kameraroboter hinterher um mit seinem Scheinwerfer und gesurre den eventuell anwesenden Feinden zu zeigen wo ihr gerade seid. In den Gebieten wo besonders viel Loot zu finden ist patroullieren zweibeinige Mechs, die euch mit je 2 50cal-Gewehren die Hölle heiß machen. Dazu laufen euch noch sogenannte "Puppen" über den Weg. Solltet ihr nämlich sterben oder die Zuschauer entscheiden, dass ihr zu langweilig seit, aktiviert sich ein Chip, den ihr am Hinterkopf eingepflanz bekommen habt, und übernimmt euer Gehirn.


    Grober Spielablauf

    Story hin oder her. Was für ein Spiel ist das? Ein "normales" Survivalgame mit einer tatsächlich einigermaßen kreativen Story dahinter. Auch wenn sich das aus dem einem oder anderen Film abgeguckt wurde. :ugly: Was macht man als Spieler? Looten was das Zeug hält, aufpassen, dass die Puppen (quasi Zombies) euch nicht umholzen, ein Mech euch nicht zerfetzt, eine Base bauen, Autos finden und euch am Leben halten. Alles was ihr macht bringt euch übrigens Ruhmpunkte, die man für manche Sachen ausgeben kann.


    Waffen

    Es gibt etliche Waffen im Spiel von denen einige nicht den korrekten, also realen, Namen haben, aber von improvisierten Waffen, über Pistolen, Gewehren, Flinten, Maschinenpistolen bis hin zum 50.cal Sniper ist viel dabei. Aktuell dürften es zwischen 20 und 30 Waffen sein. Nahkampfwaffen sind hier nicht mit eingerechnet. Jede Waffe lässt sich mit einigen Aufsätzen, Fernrohren, etc. ausrüsten und muss ab und zu repariert werden. Aktuell sind hier weitere Aufsätze, Modifikationen, Waffenfehlfunktionen geplant.


    Attribute & Fähigkeiten

    Bei der Charaktererstellung könnt ihr euch Attributpunkte verteilen. Dies sind Geschicklichkeit, Stärke, Konstitution & Intelligenz. Je nachdem wie viel ihr hier wo verteilt, habt ihr mehr Punkte für die Fähigkeiten, die es für die vier Attribute gibt. Hier gibt es zum Beispiel Ausdauer, Tarnung, Fahrskill, Konstrukteur, etc.. Je niedriger euer Fahrskill, desto öfter würgt ihr Fahrzeuge ab, euer Charakter traut sich nicht schnell zu fahren und bricht schneller aus. Solche Mechaniken stecken hinter jeder der bisher vorhandenen ~15 Fähigkeiten. Und es werden mehr werden. Ihr werdet aber auch nach und nach durchs Spielen besser. Je öfter ihr Auto fahrt, desto schneller traut sich euer Charakter zu fahren, desto seltener versucht er ohne Kupplung zu schalten, etc..


    Crafting

    Es gibt in SCUM ein Crafting-System. Je höher euer Skill im jeweiligen Crafting-Bereich, desto bessere Sachen und desto mehr Sachen könnt ihr herstellen. Vom Steinmesser bis hin zur Schrotmunition ist hier alles dabei.


    Survival - Nahrung

    Also es reicht bei SCUM nicht einfach 3000 Äpfel zu essen und man ist fit. Das ganze Verdauungssystem ist simuliert. Von den einzelnen Verdauungstrackten (Magen, Dickdarm, Dünndarm, Blase), den Vitaminen, Nährstoffen ist alles simuliert. Steht dem Körper kein Zucker mehr zur Verfügung als kurzfristige Kraftreservere? Dann werdet ihr schnell merken, dass eure Ausdauer länger braucht um sich zu erholen, ihr werden ungeschickter, unkonzentrierter. Hier ist aber zu sagen: Das System ist aktuell noch nicht ganz fertig und es fehlen noch einige Zusammenhänge. Das wird voraussichtlich mit dem nächsten Contentpatch überarbeitet. Gifte fehlen hier zum Beispiel zum Großteil noch, wobei Exter herausgefunden hat, dass man bereits an einer Alkoholvergiftung sterben kann. Das System ist aber extrem vielversprechend und bereits jetzt schon unglaublich komplex.


    Survival - Medizin & Verletzungen

    Aktuell beschränken sich Verletzungen noch auf "ich bin verletzt - ich mache ne Bandage drum". Auch das wird mit dem nächtsen Contentpatch voraussichtlich angepasst. Auch wenn die Behandlung von Verletzungen sehr stupide ist, sind Verletzungen es nicht. Armwunde? Man wackelt mehr beim Zielen. Schrot ins Bein bekommen? Viel Spaß beim Humpeln und langem Erholen davon. Je weniger Lebenspunkte (wird ungefähr am verleibenden Blut im Körper berechnet), desto undeutlicher wird euer Bild. Hierbei nimmt vor Allem die Färbung ab.


    Basebuilding

    Ende letzten Jahres wurde Basbuilding vorgestellt. Grundsätzlich beschränkt es sich aktuell noch auf sehr grundlegende Strukturen, soll aber hier auch erweitert werden. Wenn man keine eigene Base bauen will, kann man auch irgendein Gebäude für Ruhmpunkte in Besitz nehmen und die Türen dort mit Schlössern versehen und die Fenster verbarrikadieren.

    Fahrzeuge

    Aktuell gibt es vier Fahrzeugmodelle (Trecker, Quads, SUVs, PickUps) in verschiedenen Farben und Mustern. Hier sind bereits Boote und Motorräder angekündigt. Genau so wie eine Überarbeitung aller. Denn aktuell gibt es nur ein Lebensbalken und wenn man sich mit dem Fahrzeug zu heftig überschlägt und durch die Luft wirbelt, dass Kunstturner ohne Probleme eine '10' vergeben würden, verschwindet nur ein Stück von dem Lebensbalken des Fahrzeugs. Autos sollen zukünftig also auch Räder haben, die man demontieren kann, man soll sie tanken müssen, etc.. Auch ein Upgradesystem war/ist in Planung.


    First Person / Third Person

    Was meiner Meinung nach eine extra Erwähnung verdient hat, ist die Mechanik die genutzt wird, damit man Leute, die mit First und Third Person spielen, auf einem Server haben kann, ohne dass man durch Third Person alles um die Ecke sieht. Für jede Person werden nur die gegnerischen Spieler gerendert, die ihr auch in First Person sehen würdet. Alles Andere seht ihr nicht. Mir gefällt das wahnsinnig gut, weil man bei Basebau so übersichtlich in Third-Person spielen kann und bei Bedarf zu first Person switchen kann.


    Map

    Die bisher bespielbare Map ist erst zu einerm viertel fertig, aber jetzt bereits schon sehr sehr groß. Hier ein Vergleich zu einer anderen sehr bekannten Map: (https://i.redd.it/4l06qz662z811.jpg)


    Humor

    Also die Kategorie würde ich normalerweise nicht unbeindgt aufführen, aber ich kann nicht drum herum kommen das Verhalten der Entwickler zu loben. Es werden wöchentlich Q&As gemacht bei denen immer eine Ernsthaftigkeit behalten wird, aber bei dummen Kommentaren können die Entwickler sehr elegant und amüsant antworten. Auch ingame findet sich dieser Humor wieder. Als Supporter (DLC) bekommt man z.b. 2 inch Schwanz mehr oder dickere Brüste. Man findet Peniswärmer, die man anziehen kann (ich habe gerade einen gehäckelten Elefant), oder Exter hat erst letztens beim Stuhlgang ein ~35cm langen Dildo ausgeschissen. JohNXO hatte dann auch schonmal eine ganze Ananas im Haufen stehen. Man kann Schlitten bauen, Schneemänner und Weihnachtsbäume basteln. Alternativ findet man auch Weihnachtsmannklamotten, oder ein Rentier-Haarreif. Manches davon wird irgendwann normal, aber die Dildoaktion hat mich dann, nach über 200 Stunden Spielzeit, dann doch wieder lachen lassen weil es absolut herrlich dämlich ist.


    Probleme & Bugs

    Man hat natürlich ab und zu immer wieder Bugs den man über den Weg läuft, aber keine sind wirklich Gambreaking und die Entwickler sind meistens extrem schnell Sachen zu fixen. Es ist aber halt EA.


    Kaufen?

    Also ich habe bisher 297 Stunden in dem Spiel. Wenn ich jetzt sagen würde "kauft es nicht" würdet ihr mich für noch kernbehindeter halten, als jetzt schon (falls das überhaupt geht). Aktuell spielen Exter   JohNXO   Scrat0815 primär zusammen und ab und zu stößt Outi dazu. Wenn ihr wirklich viel mitbekommen wollt und viel spielen wollt, solltest ihr vielleicht bis zum nächsten Contentpatch warten. Aktuell haben wir nämlich quasi ein Lagerhaus als Basis mit allem was das Herz begehrt und die Luft ist ein wenig raus. Das wird sich mit dem nächsten Patch aber bestimmt wieder ändern. Solange seid ihr gerne dazu eingeladen mit über Steam mal zuzuschauen.